Dienstag, 8. Dezember 2015

Vorabankündigung und Update zum nächsten Smoke-In in Stuttgart

Der letzte (erste) Smoke-In in Stuttgart war okay, aber noch steigerungsfähig. Für den nächsten Smoke-In welchen ich im Februar des nächsten Jahres geplant habe. Wollte ich nicht wie beim ersten Mal nur Kräutertabak in die Fake-Joints packen. Sondern, Hanfjoints ohne THC, für die Demo bereitstellen.
Daher habe ich mich durch ganz Deutschland telefoniert um eine Labor zu finden welches die Bestimmung der THC-Gehalts an Hanfblättern, für eine Privatperson, durchführt.
Ich bin zum Schluss bei einem Labor in Belgien rausgekommen, welche einen solchen Test für mich durchführen würden. Somit habe ich den zweiten Smoke-In angemeldet mit der Änderung zum letzten mal, dass ich unter Aufsicht die Hanfblätter abpacke und an das Labor schicke, dann nach erfolgter Bestätigung das kein oder nur sehr gerringe Mengen an THC im Tee enthalten sind. Würde ich die Hanftee-Joints wie gehabt beim Ordnungsamt drehen und alles weitere würde wie beim ersten Smoke-In anlaufen.
Nach etwa einer Woche hatte ich heute den ersten Rückruf von der Versammlungsbehörde. Die Staatsanwaltschaft hat sich gemeldet (geht ja inzwischen richtig zügig).
Es gibt für die Staatsanwaltschaft nur ein Labor, welches eine solchen Test machen kann, dieses ist beim LKA angesiedelt. Die Staatsanwaltschaft geht aber davon aus dass die Probe im Labor genommen werden muss. Dies bedeutet das es unter Umständen im Labor dazu kommen könnte das unser, eigentlich THC freier Tee, mit THC haltigen Stoffen verunreinigt werden würde. Daher bringt uns eine Überprüfung nichts, weil das zu prüfende Gut dann nicht mehr von uns konsumiert werden kann.
Im Klartext:"Wir testen deinen Tee, aber rauchen kannst du ihn dennoch nicht."
Der Hauptknackpunkt ist also, dass das Labor den kompletten Tee geliefert bekommen will um eine "repräsentative Probe" ziehen zu können. Ich habe mit der Frau vom Ordnungsamt gesprochen ob es nicht so etwas wie Lebensmittelkontrolleure gäbe, welche ja wohl in der Lage sind eine Probe zu ziehen. Schließlich machen sie ja den ganzen Tag nichts anderes. Wir haben uns darauf geeinigt, dass sie bei der Lebensmittelüberwachung nachfragt ob diese eine solche Probe ziehen könnten, und wenn ja diesen Vorschlag an die Staatsanwaltschaft zur Bewertung weiterleitet.
Im schlimmsten Fall, also wenn alle Versuche scheitern, die "Hanfteejoints ohne THC" genehmigt zu bekommen, werden wir den nächsten Smoke-In wieder mit Kräutertabak abhalten. Ich hoffe aber das es dazu nicht kommt.

Kommentare:

drugroad-official hat gesagt…

coole Sache bin dabei

Anonym hat gesagt…

coole Sache. Wie sieht es denn mittlerweile aus? hat sich irgendwas neues ergeben?

Kommentar veröffentlichen