Donnerstag, 8. Dezember 2011

Erkenntnis zum BGE

Naja ich dachte noch vor einigen Tagen ein BGE, hatte nur oberflächlich davon gehört, sei eine gute Sache.
Inzwischen habe ich mich ein wenig damit befasst, und bin nicht mehr überzeugt von dieser Idee.
Was mich an diesem ganzen BGE massivst stört ist die Tatsache das man es jedem Aufzwingt. Wenn jetzt jemand 1100 Euro BGE bekommt und 1100 Euro als Lohn für seine Arbeit wäre es ja bei 2200.
Bei den aktuellen Abzügen Steuer und Sozialabgabe (singel) blieben so rund 1400 Euro übrig. Bei höheren Einkommen fällt es wohl garnicht mehr ins Gewicht (Nullsummenspiel).
Wenn die Piraten das BGE so einführen würden frustrieren sie viele Menschen weil diese das Gefühl haben nicht von ihrer Arbeit zu leben sondern nur zum BGE dazuzuverdienen. Viele Menschen ziehen eine große Teil ihrer Selbstwertgefühls aus dem Lohn ihrer eigenen Arbeit. Wenn man Geringverdiener nun psychologisch vom Alleinverdiener auf einen Dazuverdiener herunterstuft bekommt, ein nicht unwesentlicher Teil der Bevölkerung, massive Motivationsprobleme ihre Arbeit weiterhin ausführen zu wollen.
Mir und vielen anderen Piraten oder Bürger, welche ihr Selbstwertgefühl von ihrem Arbeitslohn beziehen, wird es egal sein ob man Alleinverdiener ist oder zu einem BGE dazuverdient. Der Mehrheit der Bevölkerung ist aber gerade der eigene Arbeitslohn wichtig.
Als beste Beispiel hierfür könne all jene angesehen werden welche die mit Lohnsteuerklasse 5 Arbeiten also die höchste Lohnbesteuerung besteuert werden, und nur die Haushaltskasse auffüllen. Aber genau dieses Aufstocken der Haushaltskasse und das dadurch mögliche mehr an Luxus machen halt Unterschied.
Wer es nicht glaubt soll mal die Frau über 40 die im Supermarkt Regale einräumt warum sie dass macht.
Unter diesem Gesichtspunkt finde ich meine Alternative besser.

Kommentare:

Stefan hat gesagt…

Hallo,

du machst den Fehler ein BGE einfach in das aktuelle System hineinzusetzen. Von dem größten Teil der Grundeinkommensbewegung wird das BGE zusammen mit einer umfassenden Steuerreform gedacht, die nicht jeden finanziellen Anreiz zum arbeiten auffrisst (und vor allem unser aktuelles Steuermontrum auflöst). Dass allerdings bei höherem Einkommen das BGE wieder über die Steuern zurückgezahlt wird ist richtig und auch gewollt. Dann wirkt es aber als Steuerfreibetrag wie wir ihn auch heute haben.

Anonym hat gesagt…

Geringverdiener müssen auch heute schon mit Hartz IV aufstocken, können sich also nicht als "Alleinverdiener" fühlen. Aber mit dieser Selbstversorgerphantasie muss man ohnehin aufräumen. Das Selbstwertgefühl muss sich aus der Sinnhaftigkeit der eigenen Tätigkeit ergeben, nicht aus deren Bezahlung.

Kommentar veröffentlichen