Mittwoch, 22. Dezember 2010

Dr. Jan B. Rittaler von der FDP

Ich als Pirat sehe ja die Persönlichkeitsrechte als ein hohes Gut an. Daher wollte ich die nun folgende Kommunikation eigentlich anonymisieren, im Sinne von Herr X Landtagswahlkandidat der FDP Baden-Württemberg. Inzwischen sehe ich darin aber ein Problem. Zum einen handelt es sich um einen Landtagswahlkandidaten der FDP in Baden-Württemberg und somit besteht ein öffentliches Interesse daran zu wissen was die Gedanken und Meinungen eines direkt zu wählenden Abgeordneten sind. Dies ist auch der Grund warum ich über die Veröffentlichung an sich nachgedacht habe.
Zum zweiten habe ich von anderen FDPlern durchaus positive Antworten auf meine unten nachzulesenden Email bekommen und somit stellt die Meinung von Herrn Rittaler nicht die allgemeingültige Parteimeinung dar.
Deshalb wäre eine Verallgemeinerung der FDP durch Anonymisierung eines Parteimitglieds ein fataler Fehler. Ich will ja auch nicht für eine Eigenmeinung eines anderen Parteikollegens in den gleichen Topf geworfen zu werden. Ich hoffe dies überzeugt euch dass ich es mir nicht leicht gemacht habe hier die folgenden Email zu veröffentlichen.

Meine Anfrage an Herrn Rittaler wegen einer Demo die ich plane.

Sehr geehrter Herr Rittaler,

wir Piraten in Stuttgart werden am Sonntag den 9.Januar 2011 eine
Demonstration unter dem Motto „Keine Angst vor dem VOLKsentscheid!!“
veranstalten. Hierzu würde wir Sie gerne Einladen

Weitere Informationen finden Sie unter

http://9-1-2011.tk

Sollten Sie teilnehmen oder eine Rede halten wollen
teilen Sie mir dies bitte zeitnah mit.

Mit freundlichen Grüßen Christian Brugger-Burg
Koordinator für die Veranstaltung „Keine Angst vor dem VOLKsentscheid!“
der Piratenpartei Baden-Württemberg.


Daraufhin erhielt ich folgende Antwort:

Guten Morgen Herr Brugger,

wie Ihnen bekannt ist, kandidiere ich bei der Landtagswahl 2011 für die FDP
zum Landtag. Sollte ich gewählt werden, setze ich mich für eine verstärkte
Beteiligungsmöglichkeiten unserer Bürger an Entscheidungen im Rahmen unserer
repräsentativen Demokratie ein.

Ein Konzept "Druck durch die Straße" mit der billigenden Inkaufnahme einer
Entwicklung zur Räte-Republik, kann ich aus Überzeugung und 30 Jahre langer
politischer Erfahrung nicht unterstützen. Ich halte es für grundlegend
falsch. Die Umstände des Projekts Stuttgart 21 haben mich in meiner
Auffassung nochmals bestärkt.

Freundliche Grüße

Dr. Jan B. Rittaler


Ich überlasse es euch selbst ein Urteil über den Inhalt der Email zu bilden.

Monomo

Kommentare:

Klischeepunk hat gesagt…

Ich hätte betont dass es um seine Demokratieauffassung geht, nicht darum, dass er abgelehnt hat, das sieht etwas nach schlechtem Trotz "er will nicht also ist er der Feind" aus.

Ansonsten - meine Meinung ist ja auf der ML ;)

Gruß Dave

Engelbert hat gesagt…

Er will "keine Räte-Republik".... da reden wohl zuviele dann mit....

Lieber eine "Lobby-Kratie".... das bleibt übersichtlich.... man muss nur den Geldeingang überprüfen und da "steht in der Überweisung ja alles drin" (Name, Wohnort, Kontonr. usw.).

Was für eine Wahl! What a character!

Kommentar veröffentlichen