Montag, 3. April 2017

Gespräche über Cannabiskonsum

Wenn man sich wie ich für die Legalisierung von Cannabis stark mach und sogar einen Vereinmitgegründet hat. Kommt man bei vielen Gelegenheiten dazu mit Menschen über ihre Erfahrungen mit Cannabis zu sprechen. Hier ein Überblick über meine Erfahrungen aus diesen Gesprächen.
Die meisten Menschen mit denen ich über den Konsum von Cannabis gesprochen habe kommen im Alter von 14 bis 24 das erste mal in Kontakt mit Cannabis. Bei einem Großteil etwa 70 % wirkt THC positiv, sie werden das was man allgemein high nennt. Beim Rest stellt sich entweder keine Wirkung ein oder sie bekommen Ängste, Panik oder sogar auch körperliche Schmerzen. Leuten die mir erzählen das sie solche Probleme mit Cannabis haben rate ich immer:“Wenn du Cannabis nicht verträgst solltest du es lassen, es ist einfach nicht gut für dich. Nicht jeder Körper reagiert gleich, ich zum Beispiel vertrage Alkohol nicht besonders.“. Nach einem solchen klaren Statement sind die meisten erst mal platt, so eine differenzierte Betrachtung trauen sie mir nicht zu.
Was auch sehr oft kommt ist die Aussage ich habe für X Jahre heftig gekifft und dann komplett aufgehört weil ich jetzt Verantwortung habe, meistens Kinder, oder weil die Polizei einem zu Nahe gekommen ist. Dies zeigt mir das Cannabis nicht abhängig macht, der Tabak den viele Menschen mit in ihre Joints drehen hat ein stärkeres Suchtpotenzial als THC. Was dazu führt das viele Ex-Kiffer das kiffen einfach aufgeben haben es aber nicht schaffen mit dem Rauchen aufzuhören.
Besonders dramatisch finde ich immer wenn jemand vor mir steht der sagt:„Ich bin voll deiner Meinung es ist vollkommen überfällig das Cannabis legalisiert wird.“ und dann weiter erklärt das er oder sie Aufgrund der Angst vor strafrechtlichen Konsequenzen keine Unterschrift leisten oder auch nur einen Flyer mitnehmen möchte. Der volle Abschuss in der Beziehung waren zwei Frauen die erklärten sie wollten Polizistinnen werden und sie hätten Angst sich im Bezug auf Cannabis positiv zu äußeren das dies womöglich eine Einstellung verhindern könnte. Solche Ängste egal ob unbegründet oder nicht zeigen nur wie sehr das Thema Cannabis immer noch ein Tabu in Deutschland ist.
Beim Thema Cannabis als Medizin sind plötzlich alle Feuer und Flamme, Cannabis als Medizin finden 95% aller Menschen mit denen ich gesprochen habe super. Immerhin soweit ist die Meinung in der Bevölkerung schon gekommen. Leider ist die Meinung bei den Ärzten noch nicht soweit, daher werden wir nicht nur auf dem Feld des Freizeitkonsums sondern auch im Bereich der Medizin noch einige Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit leisten müssen.

Sonntag, 19. März 2017

Einfaches Samenkugel-Rezept fürs Urban Gardening

Samenkugel oder auch Seedbombs genannt sind ideal für Urban Gardening leider benötigen die meisten Rezepte für Seedbombs Ton, welcher für die Festigkeit nötig ist. Ton ist aber in Stuttgart zumindest nicht leicht zu erhalten oder enorm teuer.
Daher habe ich ein wenig experimentiert und herausgefunden das man auch Speisestärke zur Stabilisierung der Samenkugel einsetzen kann. Speisestärke gibt’s in jedem Supermarkt und ist enorm günstig. Zudem haben diese Samenkugeln den Vorteil das sie bereits ohne langes trocknen (Stunden keine Tage) einsatzbereit sind.

Also hier mein Rezept:
Bitte beachtet das alle Mengen in Gramm angeben sind. Da für mich abwiegen einfach und exakt ist.

Benötigter werden:
  • Drei Teile Erde
  • Ein Teil Stärke
  • Zwei Teile Wasser
  • Bei großen Samen z.B. Sonnenblumen: 5% der Masse von Erde,Stärke und Wasser.
  • Bei kleinen Samen z.B. Windblumen: 1-2% der Masse von Erde, Stärke und Wasser.
  • Ein Eimer groß genug um alles aufzunehmen.
  • Eine Ablage für die Samenkugeln mit Küchentuch um überschüssige Flüssigkeit aufzufangen.

Herstellung:
Erde, Stärke und Samen in den Eimer geben und solange vermischen bis alles gleichmäßig vermengt ist. Die Stärke hellt die Erde auf wodurch einfach festgestellt werden kann das eine gleichmäßige Vermischung stattgefunden hat.
Dann das Wasser hinzugeben und solange rühren bis die Masse gleichmäßig feucht ist und alles Wasser aufgesaugt wurde. Die Erbe wird hierbei wieder dunkel. Nun die Masse kurze Zeit ruhen lassen, 5 bis 10 Minuten.
Danach kann aus der Masse Kugel geformt werden, hierbei darf die Masse gerne mit Kraft zusammengepresst werden um überschüssiges Wasser herauszupressen, die fertigen Kugel kommen auf die Ablage mit dem Küchentuch und müssen hier ein bis zwei Stunden trocknen.
Nach dem Trocknen sollten die Kugel fest genug sein um problemlos hantiert werden zu können.

Viel Spass beim Urban Gardening.

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Warum konservative Menschen konservativ sind und wie man mit ihnen politisch ungehen sollte


Seit ich mich für Politik interessiere war ich immer auf der Gegenseite von Konservativen. Bisher dachte ich immer Konservative wollen einfach nur das sich nichts Ändert oder die alten Zeit zurück haben wollten. Oberflächlich gesehen ist das auch richtig, aber das ist nicht was hinter einer konservativen Haltung steckt, es hat für mich lange gedauert bis ich verstanden wo das konservative Gedankengut herkommt und warum es nicht ausstirbt. Hier meine Erklärung, ich hoffe sie hilft dir.
Konservative haben, erstaunlicherweise nichts gegen Veränderungen, sie sich sogar bereit Veränderungen mitzutragen und sogar voranzubringen, das gleiche gilt auch für fortschrittliche Standpunkte oder Meinungen. Ob ein konservativer Mensch eine Veränderungen annimmt oder nicht liegt einzig und allein daran ob er sie auf sich selbst beziehen kann. Soll heißen wenn ein Konservativer zu etwa sagen kann: „Ich sehe wie mir das helfen oder nützten kann.“ oder „Ich sehe wie ich das tun könnte / möchte.“ dann ist ein Konservativer dafür weil es Teil des eigenen Weltbilds ist egal ob sich das mit anderen Teilen des eigenen Weltbild beißt oder nicht.
Hier ein Beispiel: Wenn ein Konservativer Mann es für sich selbst ablehnt für Geld Sex zu haben, wird es jeden Verurteilen wo dies Tut. Gleichzeitig wird er möglicherweise aber selbst in Bordell gehen oder Pornofilme anschauen, ohne das ihm die Doppelmoral hierbei überhaupt auffällt.
Konservativen Menschen sind einfach nicht bereit und wehren sich sogar extrem dagegen Dinge aus einem anderen Blickwinkel als ihrem eigenen zu betrachten. Sie sind auch nicht bereit ihre eigenen Ansichten auf Konsistenz abzugleichen. Es gilt das Motto es ist nicht für mich, wieso sollte ich es dann bei dir Akzeptieren oder wenn ich das bisher noch nie so erlebt habe dann gibt es sowas auch nicht, somit glaube ich dir nicht.
Ich vermute das es viel mit Unsicherheit und Angst zu tun hat, dass Konservative ihre eigene Weltsicht nicht verlassen wollen oder können. Sie sind somit zwar rational in der Lage zuverstehen, dass es Menschen gibt die aus Sadomaso-Praktiken beim Sex stehen, da sie selbst aber kein Interesse an dieser Art von Sexpraktiken haben werde sie es dennoch grundsätzlich ablehnen. Dies nur mal als ein Beispiel von vielen.
Die einzige Möglichkeit wie ein konservativer Mensch sein Weltbild ändert, ist nicht durch Selbstreflektion sondern nur über Autoritäten welche neue Blickwinkel erklären, oder wenn sie selbst eine Erfahrung durchmachen.
Das einzige was man als fortschrittlicher und weltoffener Mensch machen kann um bei Konservativen den Stein ins rollen zu bringen, ist ihnen immer wieder die Angst zu nehmen. Harte konfrontation oder gar streit helfen nur die Angst und Unsicherheit von Konservativen zu stärken. Man muss ihnen das Gefühl geben das kein Gefahr besteht wenn sie ihre Meinung hinterfragen oder ändern.
Ich sage jetzt nicht das man sich mit Konservativen nicht das man mit Konservativen harte Wortgefechte oder Streits vermeiden soll. Ganz im Gegenteil man muss sich diesen Diskussionen stellen, man darf nur nicht den Fehler machen und einen Konservativen in der Person angreifen auch wenn sie selbst es tun. Je ruhige man selbst bleibt und mit Fakten ohne persönliche Anfeindung die eigenen Position vertritt desto ehe erreicht man das Ziel. Man muss nicht mal freundlich sein in der Diskussion, man muss nur jeden persönlichen Angriff vermeiden und immer mit den eigenen Fakten trumpfen.
Totale Nogos sind alle Ansätze wo empatie gefragt ist zum Beispiel: „Versetzen sie sich mal in die Lage von ...“, „Was würden sie tun wenn ...“.
Goto Argumente sind alles welche man Belegen kann: „Die Erde ist eine Kugel.“, „Die Unterhaltsleistung für einen Flüchtling liegt unter dem Hartz 4 Satz.“

Dienstag, 29. November 2016

Vorschau auf die Präsidentschaft von Donald J. Trump

Ich habe den Wahlkampf in den USA und die letzten Wochen seit der Wahl aufmerksam verfolgt. Daher hier meine Einschätzung wie die Präsidentschaft von Trump verlaufen wird. Vorausgesetzt er wird wirklich zum Präsidenten der USA gewählt, zum aktuellen Zeitpunkt fehlt noch die Abstimmung durch das Electoral College.
Trump hat ein einfaches Ziel: Er will Präsident und gleichzeitig noch reicher werden.
Damit das klappt wird er sich eine einfache und über die Jahrtausende bewährte Strategie zu nutze machen. Er wird zum Beispiel viele sehr populäre Themen wie Straßenbau oder das Gesundheitssystem angehen. Er wird dabei darauf achten das er das Maximum was erreichbar ist erreicht. Also einen Straßenbauplan der es erlaubt alle Straßen in den USA innerhalb der nächsten 10 Jahre zu sanieren. Bei der Gesundheitspolitik wird er Obamacare durch ein Model wie es in England existiert ersetzen, wo jeder automatisch versichert ist
Wenn er von Seiten anderer Politiker Gegenwind bekommt, wird er in seinen Flieger steigen und solange Reden in dessen Bundesstaat halten bis der Politiker unter dem Druck der Massen nachgibt. Nicht vergessen Donald ist es egal was irgendwer über ihn denkt, er hat nur ein Ziel reicher werden. Alles andere ist nur sein Weg zum Ziel.
Die üblichen Steuergeschenke an die Reichsten der Reichen, Donald will da ja auch hin, dürfen natürlich auch nicht fehlen. Alle sollen glücklich sein, und der Meister des Bankrotts hat mit Schulden oder einem Defizit im Haushalt kein Problem.
In diesem Stadium, der Wirtschaft wird es besser gehen weil mehr Geld für Straßen, Brücken und Schienen anstatt für Kriege auf der anderen Seite der Welt ausgegeben wird. Die meisten Amerikaner keiner Angst mehr vor dem finanziellen Ruin wegen einer Erkrankung haben. In diesem Klima wird Donald sich an allen Stellen bedienen wie noch kein Präsident zuvor.
Das schlimme daran wird sein, das seine Zustimmungswerte trotzdem er sich Bereichert nicht sinken werden. Die meisten Amerikaner werden das als eine Art, Provision für gute Politik akzeptieren.
Für das Ende der ersten Amtszeit von Donald J. Trump gibt es zwei mögliche Szenarien.
1.) Die Wirtschaft hat sich berappelt, der Arbeitsmarkt erholt sich spürbar, das Defizit ist war hoch aber nicht schlimmer als unter Georg Bush -> In diesem Fall wird Trump eine zweite Amtszeit antreten und die gleiche Strategie noch eine Spur heftiger weiterfahren.
2.) Die Wirtschaft berappelt sich nicht wirklich, der Arbeitsmarkt stagniert und das Defizit bricht alle Rekorde. -> In diesem Fall wird Trump nicht noch einmal antreten. Zwar wird er noch sehr populär sein. Aber da er die Problem die er selbst verursacht hat nicht mehr in den Griff bekommen kann, wird er das Feld räumen bevor alles den Bach runtergeht.
Trump erscheint mir als ein Schaf im Wolfspelz das wiederum ein Wolf ist. Dies soll heißen: Im Wahlkampf hat er sowohl die rechte als auch die Mitte der Gesellschaft angesprochen. Im Amt wird er viele linke Positionen durchdrücken, selbst gegen die Republikaner. Trotz allem ist sein Ansinnen nicht das Land besser zu machen und voranzubringen, sondern nur die Massen mit populären Forderungen zufriedenzustellen um von den eigenen Schadtaten abzulenken. Soweit wie ich das bisher sehen kann ist er ein Meister in dieser Taktik.
Die nächsten Jahre werden bestimmt eine der politisch spannendsten Zeiten in der amerikanischen Geschichte werden. Wir können uns in jedem Fall auf eine vier jahrelange politische Achterbahnfahrt gefasst machen.

Dienstag, 11. Oktober 2016

Mein Fazit zum Fall Jaber Albakr

Hier meine Analyse was wir nach dem vereitelten Anschlag tun sollten.

NICHTS.

Es nicht nach Drehbuch aber wer glaubt alles müsse wie im Film laufen, hat von der Realität keine Ahnung. Die Behörden wurden auf Albakr aufmerksam, versuchten in festzunehmen, er flog und nach kurzer Zeit wurde er von Bekannten gefesselt und der Polizei übergeben. Er ist sogar am Leben was ein Riesenvorteil ist, da er nun verhört und angeklagt werden kann. Wir erfahren womöglich etwas über sein Hintermänner und das Motiv. Jeder der Innenminister, sonstigen Politikern, Polizisten oder Geheimdienstlern die nun behaupten man müsse Lücken schließen indem man mehr Zugriff auf Daten von Asylbewerben bekomme oder sonstige „Verbesserungen“ fordert. Sage ich:“NEVER CHANCE A RUNNING SYSTEM“.
Wenn ein Anschlag der offensichtlich ernsthaft und über längere Zeit geplant wurde vereitelt wird. Hat das System nicht versagt, wie z.B. in Frankreich oder Belgien sondern es hat funktioniert.
Das wir bei Tätern die als Kurzschlusshandlung einen Anschlag begehen, recht machtlos sind haben wir dieses Jahr bereits gesehen. Aber wer über längere Zeit einen großen Anschlag plant, fliegt auf. Zumindest ist das beim aktuellen Fall so geschehen, und ich zweifele nicht daran das dies auch beim nächsten Fall so sein wird.
Also alles gut so. An alle die im diesem Fall mitgewirkt haben:“Danke euch, saubere Arbeit.“
An alle die jetzt von Änderungen und Anpassungen reden:“Hört auf diesen Erfolge schlechtzureden um eure politischen Ziele voranzubringen! Ihr könnt ein funktionierendes System nur verschlimmbessern.“